arrow_drop_up arrow_drop_down

Mit deinen Yogastunden in die Natur

Fünf Verbiegungen für einen feinen vertiefenden Yogaunterricht in Verbindung mit der Natur.

Langsam fangen wir wieder mit unsere Yoga-Kurse an nach der Covid-Sperre. Und wegen der Maßnahmen tun wir dies öfter im Freien. Das ist wunderbar, denn ein Aufenthalt in der Natur hat viele Vorteile. Vor allem, wenn wir uns achtsam bewegen, wie während, z.B. einer Do-In Yogastunde oder einer Tai Chi-Stunde. Es ist daher eine großartige Gelegenheit, deinen Teilnehmern deine Yoga-Kurse oder andere Übungsstunden ins Freien anzubieten.

Ok, es hat viele Vorteile und, auf den ersten Blick, auch Nachteile. Mit wenigen Maßnahmen, aber, schaffst du eine angenehme Atmosphäre, in der du die Nachteilen im Vorteile umwandelst!

Die Vorteile des Übens im Freien:

  • die Natur stärkt unser Immunsystem

  • die Natur hat eine heilende Wirkung

  • reduziertes Risiko einer Infektion durch Viren

  • die Natur hat eine beruhigende Wirkung auf uns Menschen

  • wir stehen in direkterem Kontakt mit dem Universum

Die Natur hat ein beruhigende, heilende Wirkung und stärkt unser Immunsystem

Die mögliche Nachteile:

  • wir können das Wetter nicht kontrollieren

  • und auch nicht die Umgebungsgeräusche

  • auch Menschen können an Heuschnupfen leiden

  • die Teilnehmer und vielleicht auch du selbst lassen sich leichter ablenken.

  • Teilnehmer fühlen sich draußen weniger sicher

Wie wäre es, diese Nachteile in Vorteile umzuwandeln? Sie so zu biegen, dass wir nur Vorteile für einen Unterricht im Freien haben? Ich erzähle es dir gerne. Mein Lieblings Do-In Yoga Dojo ist der Wald. Und ich habe jahrelange Erfahrung in der Gestaltung von transformativen Freiluftklassen gesammelt. Ich zeige dir hier meine Tipps. Wenn du weitere Tipps kennst, kannst du sie gerne im Kommentarfeld hinterlassen. So lernen wir voneinander. Das freut mich sehr!

Biege die Nachteile um und sie werden Vorteile

Das Wetter

Du kannst das Wetter nicht kontrollieren. Wenn es regnet, kann es sein, dass das Üben auf einer Matte nicht möglich ist. Aber was ist, wenn du eine stehende oder sogar gehende (Do-In) Yoga-Stunde gibst? Dann gibt es viele Möglichkeiten und du brauchst deine Lektion nicht bei etwas Regen abzusagen. Du kannst sogar den Wind und den Regen mit einbeziehen.

Es gibt kein schlechtes Wetter

Zum Beispiel mit einer Achtsamkeitübung oder einer Gleichgewichtsübung. Do-In Yoga bietet viele Möglichkeiten für einen Steh- oder Gehunterricht. Weil wir viele verschiedene Arten von Übungen kennen. Nicht nur Aufwärmübungen, Dehnungs- und Kraftaufbauübungen, sondern auch energetische Übungen, meditative Übungen, Selbstmassagen und Aufmerksamkeitsübungen einschließlich Atemübungen.

Umgebungsgeräusche:

Umgebungsgeräusche helfen deinen Teilnehmern, sich selbst zu trainieren, bei sich zu bleiben und die Eindrücke in den Hintergrund zu rücken. Do-In Yoga hilft uns dabei. Denn Do-In Yoga lehrt uns, bei uns selbst zu sein und zu bleiben. Das ist am einfachsten, wenn wir uns in unserer Hara-Linie, unserer Seinsachse, befinden. Die Achse, die unseren Kopf, unser Herz und das Hara (Unterbauch) verbindet. Wenn wir hier unsere volle Aufmerksamkeit haben, nehmen wir immer noch Eindrücke von außen wahr, aber auf eine sehr effiziente Weise, mit der wir optimal darauf reagieren können. Zum Beispiel nicht, wenn es sich um einen Umgebungslärm handelt. Und gründlich und schnell wenn plötzlich ein Kind vom Fahrrad fällt.

Werde ein Do-In Yoga-Krieger und reagiere, fühle und bewege dich von deinem Hara-Linie heraus.

Daneben sind die Ohren mit den Nieren verbunden. Das Element Wasser. Bei einer Überempfindlichkeit gegen Schall kannst du in deiner Klasse fließende Bewegungen anwenden und die Nieren durch warmes Reiben aufwärmen.

Bitte deine Teilnehmer auch, eine zusätzliche Schicht über den Nieren zu tragen, zum Beispiel einen Nierenwärmer. Und mit gutem Beispiel vorangehen.

Heuschnupfen

Nach der 5-Elemente-Theorie, der dem Do-In Yoga zugrunde liegenden Philosophie, ist das Metall-Element aus dem Gleichgewicht geraten. Heuschnupfen ist eine der Beschwerden, die auftreten können. Wie schön wäre es, wenn du deinen Teilnehmern Tipps geben könntest, um die Beschwerden bei Heuschnupfen zu reduzieren.

Zum Beispiel mit dieser Druckpunktmassage:

Lasse die Teilnehmer ihre Zeigefinger neben die Nasenlöcher legen. An der Unterseite der Nase.Hier gibt es einen Punkt, der bei Stimulation die Nasen- und Nebenhöhlen wieder öffnet und so Heuschnupf-Beschwerden lindert.

Ablenkung

Auch andere Eindrücke können uns ablenken, nicht nur Geräusche. Vor allem kommen viele Eindrücke und Energien von außen zu uns. Das ist ganz normal. Wir sind von alters her geschult worden, diese wahrzunehmen, damit wir auf Bären und andere Raubtieren, die uns auf unserem Weg begegneten, angemessen reagieren könnten. Doch jetzt, da wir Menschen an der Spitze der Nahrungskette stehen, ist diese Fähigkeit nicht mehr notwendig und oft belastend oder sagen wir in Deutsch aufwendig?

Bringe deine Teilnehmer zu ihrem Hara, dem Unterbauch, dem Sitz unserer Seele, durch Hara-Kräftigungsübungen wie die Sumostand, tiefes Hara (Bauch-)Atmung und andere Hara(Bauch)-Kräftigungsübungen.

Der Sumostand geht wie folgt:

Stelle die Füße weit auseinander. Die Zehen zeigen nach außen und die Knie sind gebeugt und auch auseinander. Sie bleiben über den Knöcheln oder dahinten. Achte darauf, dass die Knie nicht nach innen fallen.

Strecke deinen Rücken aus und lass dein Steißbein nach unten zeigen.

Von dieser Haltung heraus kannst du Übungen machen, die du in einer stehenden Grundhaltung machen würdest. Spiele erst einmal selbst damit, bevor du mit deinen Teilnehmern übst.

Sicherheit: Kopf-Herz-Hara

Das Gefühl der Sicherheit hat mit dem Element Erde zu tun. Achte vor allem darauf, dass du selbst gut geerdet bist. Und von dieser Grundlage heraus schaffst du eine sichere Hemisphäre um deinen Platz herum. Die Schritte sind wie folgt:

  • Denke an eine Absicht für diese Lektion. Für das, was du deinen Teilnehmern anbieten willst. Zum Beispiel Vertrauen, Frieden, Selbstliebe oder eine Kombination von Aspekten.
  • Bringe nun deine Aufmerksamkeit hinter deine Augen und sende diese Absicht mit dem Lift zu deinem Herzen. Also vom Kopf zum Herzen. Fühle die Absicht, fühle die Aspekte, die du geben willst.
  • Nimm jetzt den Lift zu deinem Hara und lege die Aspekte in deinem ersten Dantian auf ein weiches Bett. Dieser liegt 2 Finger unterhalb deines Nabels in der Mitte deines Bauches.
  • Verbinde die Linie zwischen Kopf, Herz und Hara durch deinem Atem. Lasst sie aus deinem Hara wachsen und verbindet nun auch die Linie mit dem Mittelpunkt der Erde. Von deinem Kopf aus streckst du die Achse zur Sonne aus. Die Energie fließt von der Himmel zu bis in die Erde hinein.
  • Lasse nun mit deiner Aufmerksamkeit einen ‚Donut‘ entstehen, der von der Erde ausgeht und durch die Hara-Achse nach oben geht und sich von deiner Krone aus so groß ausbreitet wie der Raum, den du für deine Lektion nutzt.
  • Von deinem Hara heraus, von diesem Punkt unterhalb deines Nabels, wo die Absicht auf dem sanften Bett ruht, wirst du ein weiteres ‚Laken‘ über die Erde ausbreiten, so groß wie das Arbeitsfeld.

Du wirst erstaunt sein, welche Wirkung es hat. Hinterlasse deinen Kommentar und teile diesem Blog gerne weiter wenn du zufrieden bist.

Ich bin mir bewusst, dass ich für dich neue Begriffe und Konzepte verwendet habe.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du mal herumstoberen in diedie Tao-Flow-Gemeinschaft. Eine sichere Umgebung, in der du kostenlos Mitglied werden kannst. Hier findest du auch kostenlose Lektionen. Oder klicke hier für einen Lehrer in deiner Nähe. Und bist du ganz begeistert, dann ist der Do-In Yoga Practitioner-Ausbildung etwas für dich. Wir beginnen wieder am 9. Oktober 2020. Weitere Informationen findest du hier.

Und weiter Tips für deinen Unterricht findest du in das GRATIS E-book ‚Intuitiver Unterricht‘. Beantrage es hier.

Über den Autor
"Von klein auf war ich so sensibel, dass es mir leicht fiel, andere menschliche und tierische Gefühle wahrzunehmen. Ich habe sie nur als meine erlebt, und durch Do-In Yoga, Meditation und verschiedene andere Trainings- und Coachingprogramme habe ich gelernt, zwischen mir und dem anderen zu unterscheiden. Seitdem muss die Sensibilität nicht mehr weggeräumt werden und ist dadurch stärker geworden. Nennen Sie es Channeling oder hohe Empfindlichkeit. Für mich ist es ein Talent". - Caroline Mit Do-In Yoga bringe ich die Menschen zu sich selbst zurück, damit sie ihre innere Stärke spüren und von dort aus ihren Platz hier auf der Erde einnehmen können. Carolines Stärke liegt in der natürlichen Anpassung an ihre Umgebung, so dass sich die Menschen frei fühlen, so zu sein, wie sie sind und wo sie sich gehört und gesehen fühlen. Auf diese Weise schafft sie im Unterricht eine stabile Basis, damit die Schülerinnen und Schüler ihre eigene innere Weisheit anzapfen können. Mit Do-In Yoga, Meditation und verschiedenen anderen Trainings- und Coachingprogrammen hat sie gelernt, zwischen sich und dem anderen zu unterscheiden.
Kommentar schreiben